Auch Entwickler brauchen Platz zum Spielen

15. Juni 2021 /

Zeitpunkte, um Kunden auf die Abgabe der Bewertung hinzuweisen

Kundenbewertungen sind eins der Umsatz-beeinflussenden Instrumente des modernen E-Commerce-Segments. Von neutralem Dienstleister verwaltet (exemplarisch Trusted Shops) und prominent im Shop eingebunden, liefern abgegebene Kundenmeinungen die für den Kauf entscheidende Bestätigung für die Seriosität und Zuverlässigkeit des Warenanbieters. Doch zunächst gehört der Pool mit Feedbacks aufgefüllt – an welchen Stellen im Geschäft soll der Kunde auf die unkomplizierte Möglichkeit der Beurteilung aufmerksam gemacht werden?

Klientel im Auge behalten
Diese Frage lässt sich mit wenig Kreativität rasch beantworten: Überall. Web wie lokal. Gemeint ist: Wird ein Online-Shop von stationärem Laden begleitet (andersrum ist eher der gewöhnliche Weg), erhalten Käufer auf der ausgestellten Quittung einen gedruckten Hinweis auf den Online-Store („Einkaufen nach Ladenschluss“), zusätzlich aber auch einen knackigen Link (um Vertipper zu vermeiden und Bequemlichkeit zu erhöhen) zum Bewertungsportal.

Jede Stimme zählt: Rückmeldungen positiver Natur steigern die Gesamtnote; neutrale Resonanz und hinterlassene Beschwerden dürfen keinesfalls ignoriert werden und sind allein dafür da, um daraus Erfahrungswerte und Verbesserungspotenzial zu ernten.

Wo also den Konsumenten abholen und zur Abgabe der Bewertung animieren?

1. Bestellbestätigung im Shop
Beste Voraussetzungen, da der Nutzer über frische Eindrücke und Emotionen verfügt. Er ist bereits online, der Bewertungsformular ist einen Klick entfernt.

2. Bestellbestätigung via E-Mail
Kunde kann den Urteil zum späteren Zeitpunkt fällen, zum Beispiel wenn die Ware den Empfänger erreicht hat.

3. Versandbestätigung via E-Mail
In der E-Mail mit dem Hinweis auf den Versand der Ware.

4. Newsletter
Als sekundär platzierter Teaser mit personalisiertem Link zum Eingabeformular.

5. Mailing
Werbefreie E-Mail nach 14 Tagen mit der Bitte um die Abgabe der Empfehlung.

6. Rechnung
Kostenaufstellung (digital & analog) mit dezentem Hinweis auf die Benotung.

7. Kassenzettel
Kurz-URL zum Meinungsportal mit einkodierter Bestellnummer als Referenz.

8. Verpackung
Aufgedruckt oder als Stempel unter bzw. neben dem Unternehmenslogo.

9. Bestellhistory im Shop
Link zu Bewertungen in der Übersicht der abgeschlossenen Bestellungen.

Rezension schmackhaft machen
Als strategische Anziehungskraft veranstalten zahlreiche Shopbetreiber Verlosungen und vergeben Rabatte. Schließlich vermittelt eine gewonnene Bewertung bestenfalls eine Vielzahl an Neukunden. Und Neukundengeschäft ist bekanntlich teuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.