Auch Entwickler brauchen Platz zum Spielen

5. Mai 2010 /

Vorgestellt: Sequel Pro, der flotte MySQL-Manager unter Mac OS

Webtools zur Verwaltung und Pflege von MySQL-Datenbanken nehmen an Verbreitung zu. Meist vom Hoster vorinstalliert, werden Applikationen wie phpMyAdmin gern und oft zur Administration von durchschnittlich großen Tabellen und Ausführung von trivialen SQL-Befehlen verwendet. Weiterer Nutzen der Weblösungen: Im Netz erreichbar, sind solche – via Passwort von der Öffentlichkeit abgegrenzte – Tools jederzeit und von überall zugänglich: Management einer DB war noch nie simpler. Professionelle Entwickler stoßen dabei jedoch an gewisse Grenzen, die umfangreichere Desktop-Tools wie Sequel Pro brechen und mit weiteren Stärken überzeugen.

Verdienter Platz im Dock: MySQL-Profi Sequel Pro
Verdienter Platz im Dock: MySQL-Profi Sequel Pro

Problematik der zeitbegrenzten Abwicklung
Eine Webapplikation ist eine auf dem Server ausgeführte Software – diese unterliegt den auf diesem Server getätigten Einstellungen. Dazu zählt unter anderem auch die maximale Ausführungszeit eines Skriptes. Unter dieser Beschränkung leiden zahlreiche Tools, gleichwohl auch MySQL-Manager wie phpMyAdmin.

Datenbank-Tabellen mit reichhaltig befülltem Inhalt sind über ein Web-Admin kaum bis gar nicht administrierbar: Wartung, Sicherung und komplexe Befehle enden meist im Nirvana, da die Ausführung nach vorgeschriebenem Zeitintervall vom Server zwangsläufig beendet wird, ohne das gesetzte Ziel erreicht zu haben. In nur seltenen Fällen kann die Ausführungszeit nachträglich vom Benutzer nach oben korrigiert werden.

Sequel Pro als lokales Cocoa-Programm besitzt solche Beschränkungen nicht, da kein entfernter Rechner etwas vorzuschreiben hat. Mit solchen Desktop-Tools können Gigabyte-große Datenbanken problemlos und in nur wenigen Minuten störungsfrei exportiert und wieder eingelesen werden. Interne Caching-Mechanismen erlauben eine sekundenschnelle Darstellung einer beliebigen MySQL-Tabelle, ein Klick auf den Namen genügt. Doch Achtung, nicht jeder DB-Server ist von „außen“ zugänglich.

Sequel Pro: Vielfalt an Einstellungen für professionelle Entwickler
Vielfalt an Einstellungen für professionelle Entwickler

Meilenstein in Richtung Sequel Pro 1.0
Vor Tagen brachte das Entwickler-Team die Software auf die Version 0.9.8 und erweiterte sie um essenzielle Neuzugänge. Positiv aufgefallen ist die gestiegene Stabilität der Anwendung. Der Vorgänger stürzte überdurchschnittlich oft beim Transport der Dateninhalte und verlangte einen Neustart der Oberfläche.

Login-GUI: Neuerdings befindet sich der Cursor bereits nach dem Programmstart im leeren Passwort-Feld (von der internen Speicherung der Kennwörter wird abgeraten), was die Vervollständigung des Formulars auch ohne Mausaktivitäten möglich macht und die Anmeldeprozedur somit um einiges erleichtert. Schneller ans Ziel, ist hier die Devise. In diesem Context stehen auch zugewiesene Favoriten behilflich zur Seite.

Sequel Pro: Grundinformationen aus dem Speicher, Passwort beim Login
Grundinformationen aus dem Speicher, Passwort beim Login

Pluspunkte des MySQL-Managers

  • Mehrfachauswahl der Tabellen für Gesamtbehandlung wie Optimierung oder Analyse der Struktur.
  • Aufgezeichneter Verlauf der Befehle zur Schnellnavigation ohne Neueingabe von SQL-Statements.
  • Ausführliche, teilweise editierbare Informationswerte einer Tabelle mit Syntax zum Kopieren.
  • Favoriten für Remote Server, aber auch für benutzerdefinierte Queries.
  • Erweiterter Query-Editor mit Syntax-Highlighting und Query History.
  • Direkt in der Content-Ansicht integrierte Suche mit komfortablem Filter für Spalten(inhalte).
  • Messung, Ausgabe der Performanz und Laufzeit innerhalb der Konsole.
  • Unterstützung für Growl, zahlreiche Optionsmöglichkeiten.
  • Kostenlos, benutzerfreundlich, schnell.

Schlußwort
Im produktiven Einsatz ist Sequel Pro nun seit über einem Jahr. Aus Erfahrung lässt sich festhalten: Der englischsprachige Manager erledigt gestellte Aufgaben durchaus zuverlässig und gekonnt, zu manch einem Zeitpunkt von ärgerlichem Absturz begleitend. Mehr Lob: flott, effizient, verlässlich. Das aktuell verfügbare Update der Software bringt wenig Optik, dafür eine volle Palette an Resistenz und überlegenen Diensten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.