Auch Entwickler brauchen Platz zum Spielen

20. April 2011 /

Abseits von WordPress: Simples CMS mit Google Docs

Nicht selten möchte ein Kunde bestimmte Bereiche seiner Website dynamisch halten, um in unregelmäßigen Zeitabständen kurze News zu verfassen, Datentabellen zu aktualisieren oder andere Textänderungen vorzunehmen – selten, dennoch flexibel. Für solch minimale Anforderungen ist ein ausgewachsenes CMS zu überdimensioniert, Entwicklung einer einfachen Lösung für die Eingabe und Speicherung von Daten kostet ebenfalls Zeit und muss von Fremdzugriffen geschützt sein. Möglicher Lösungsweg: Google Docs (in deutscher Fassung Google Text & Tabellen) übernimmt die Verwaltung, das Hosting und Freigaben für den pflegearmen Content der Website.

CSV-Tabelle als Quelle für dynamischen Inhalt
Eine altmodische Excel-Tabelle können auch dümmste Kunden verwalten und mit Inhalten füllen. Mehr wird für das Mini-CMS auf Basis von Google Docs nicht gebraucht. Die Vorteile sind diamantenklar: Inhalte werden zentral bei Google Text & Tabellen in gewöhnlicher Tabelle aufbewahrt, können jederzeit und von überall editiert, im- und exportiert werden. Ein ausgewachsenes Rechte-Management gewährt Autoren Mitarbeit – unkompliziert per Mausklick.

Schritt für Schritt
Nach folgendem Muster wird eine geeignete Tabelle angelegt und fürs Web freigegeben. Exemplarisch eine News-Übersicht. Die Anzahl der Spalten und Zeilen ist selbstverständlich variabel.

Google Docs Tabelle anlegen
1. Tabelle in Google Text & Tabellen anlegen (existierende hochladen)

Google Docs Tabelle mit Inhalten bestücken
2. Textinhalte einstellen, speichern

Google Docs Tabelle im Web veröffentlichen
3. Als Webseite veröffentlichen, Berechtigungen bleiben erhalten

Google Docs Tabelle als CSV veröffentlichen
4. Veröffentlichung starten, CSV als Format, Link für PHP kopieren

Technische Seite
Ein trivialer PHP-Skript liest die Tabelle aus und bildet diese zeilenweise auf der Webseite an gewünschter Stelle ab. Tabelleninhalte können je nach Anforderungsprofil gesplittet auf einzelnen Seiten dargestellt werden, wenn es sich zum Beispiel um einzelne Artikel bzw. Segmente handelt. Verzögerungsfrei: Werden Änderungen an den Datensätzen der Tabelle vorgenommen und gespeichert, aktualisiert sich auch die Ausgabe auf der Website – wie im echten CMS.

HTML/PHP zur Ausgabe der Google Docs Tabelle

<!DOCTYPE html>

<html lang="de">
  <head>
    <meta charset="utf-8">
  </head>
  
  <body>
    <?php /* Kopierter Link zum CSV */
    $csv = 'https://spreadsheets.google.com/spreadsheet/pub...';
    
    /* Sprache setzen */
    setlocale(LC_ALL, 'de_DE.UTF-8');
    
    /* Loop und Ausgabe */
    if ( ($handle = fopen($csv, 'r')) !== false ) {
      while ( ($data = fgetcsv($handle, 0, ',')) !== false ) {
        echo sprintf(
          "<h2>%s</h2>n<p>%s</p>n",
          $data[0],
          $data[1]
        );
      }
      fclose($handle);
    } ?>

  </body>
</html>

Google Docs Ausgabe im Frontend
Ausgabe exemplarischer Tabelle im Frontend

Hinweise
Beim PHP-Code handelt es sich um eine einfache Ausführung, welche ausbaufähig ist. Ein Cache der Ausgabe sollte in Erwägung gezogen werden. Der eigene Server muss Zugriff auf entfernte Dateien erlauben.

Fazit
Nahezu jeder Computer-Nutzer kennt Excel-Tabellen und kann diese um detaillierte Informationen bereichern. Der Kunde muss keine neue Bedienoberfläche und überflüssigen Funktionen eines unbekannten CMS lernen, um ab und an einfache Datensätze eintragen und auf der Webseite ausgeben zu können. Unkompliziert und sofort einsatzbereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.