Auch Entwickler brauchen Platz zum Spielen

30. März 2014 /

wpMAPS Plugin: Google Maps mühelos in WordPress einbinden

wpMAPS generiert Google Maps direkt im Blogartikel oder nach Aufruf einer PHP-Funktion aus dem Template des Theme heraus.

Google Maps als Dienst erfreuen sich immer steigender Beliebtheit: Adresssuche und Routenplanung werden rege und gerne von Anwendern genutzt. Mit Google Maps-API stellt der Suchmaschinen-Gigant ein mächtiges, aber extrem flexibles Werkzeug zur Verfügung, um Kartenmaterial in eigene Webseiten einzubetten und daraus einen Mehrwert zu schaffen. wpMAPS greift auf diese Schnittstelle zu und stellt beliebig viele Kartenausschnitte im Blog dar. Der Blogger bestimmt die Position.

Sprungmarken

Funktionsweise
Eine der Stärken des wpMAPS Plugin liegt in der unkomplizierten Einbindung von Google Maps in die Seiten – jeweils mit separat zugewiesenen Optionen fürs Aussehen und ohne zwingende Angabe der Koordinaten (Ortsangabe reicht aus). Weitere starke Seite ist die Vielfalt der Möglichkeiten, Kartenauszüge auf Blogseiten gesetzt zu bekommen:

  1. Mithilfe des Shortcode kann eine Karte innerhalb des Beitrags definiert und nach der Veröffentlichung an der Stelle eingeblendet werden.
  2. Ein simpler PHP-Aufruf ist in der Lage einen Kartenausschnitt aus dem Template heraus zu generieren. Dabei können Eigenschaften für die Optik der Karte wahlweise manuell an die Funktion übergeben werden oder es wird automatisch auf die bereits beim Verfassen eines Artikels gespeicherten Werte zurückgegriffen.

In den Einstellungen der Anwendung werden Standard-Werte wie zum Beispiel Größe und Sichtbarkeit der Bedienelemente einmalig hinterlegt und immer dann herangezogen, wenn beim Aufruf der Funktion die oder andere Eigenschaft als Argument fehlt. Das heißt: Nur die vom Standard abweichenden Optionen sollen an die PHP-Funktion im Template und bei der Verwendung des Shortcode mitgeteilt werden. So bleibt die Generierung des Kartenmaterials schön übersichtlich und ist in nur wenigen Handgriffen erledigt.

Optionsseite des wpMAPS Plugin
Ausschnitt der Optionsseite des wpMAPS Plugin

1. Möglichkeit: Shortcode im Artikel
wpMAPS stellt einen Shortcode als Platzhalter für spätere Ausgaben direkt im Beitrag zur Verfügung. Der Shortcode [wpmaps] fungiert als Verbindungsbrücke zwischen dem Artikel und im Hintergrund tätigem Plugin. Die per Shortcode kommunizierten Optionen nimmt wpMAPS entgegen, analysiert diese und erzeugt Google Maps nach entsprechenden Vorgaben. Verfügbare Argumente sind weiter unten gelistet.

Zur Veranschaulichung lassen wir das Plugin hier mitten im Beitrag eine Karte generieren und verwenden dafür folgenden Shortcode (company und street sind optional):

[wpmaps company="Apple Inc." street="1 Infinite Loop" city="Cupertino"]

wpMAPS kann mehrfach auf einer Blogseite aufgerufen und wahlweise mit bestimmten Koordinaten (Breiten- und Längengrad) oder einer gültigen Adresse gefüttert werden.
Exemplarisch mit Koordinaten:

[wpmaps type="G_HYBRID_MAP" x="37.3305336" y="-122.0289606"]

2. Möglichkeit: PHP-Code im Template
Soll eine Google Karte außerhalb des Artikels erscheinen, so empfiehlt sich der Anstoß einer Generierung via PHP. Dazu wird im Template an der gewünschten Ausgabestelle die von wpMAPS bereitgestellte PHP-Funktion show aufgerufen. Werden beim Aufruf der Funktion keine Parameter mitgeschickt, so nimmt sich das Plugin die Einstellungen aus den Custom-Fields (das sind benutzerdefinierte Felder beim Verfassen eines Artikels). Im anderen Fall vermischen sich Parameter mit Standard-Werten, wobei Daten aus den globalen Einstellungen über eine tiefere Prioritisierung verfügen.

<?php $GLOBALS['wpMAPS']->show(); ?>

Beispiel: Werte fließen aus den benutzerdefinierten Feldern ein

<?php $GLOBALS['wpMAPS']->show(
array(
  'street' => '1 Infinite Loop',
  'city' => 'Cupertino',
  'zoom' => 15,
  'info' => -1
)
); ?>

Beispiel: Optionen werden beim Aufruf der Funktion übergeben

Verfügbare Parameter für Shortcode und PHP-Funktion

  • Parameter: x
    Typ: Zahl
    Beschreibung: Breitengrad als Koordinate
    Optional: Ja, wenn city gefüllt
  • Parameter: y
    Typ: Zahl
    Beschreibung: Längengrad als Koordinate
    Optional: Ja, wenn city gefüllt
  • Parameter: street
    Typ: String
    Beschreibung: Straße des Ziels
    Optional: Ja
  • Parameter: city
    Typ: String
    Beschreibung: PLZ, Stadt des Ziels
    Optional: Ja, wenn x und y gefüllt
  • Parameter: company
    Typ: String
    Beschreibung: Orts- oder Firmenbezeichnung
    Optional: Ja
  • Parameter: width
    Typ: Zahl
    Beschreibung: Breite des Kartenausschnitts
    Optional: Ja
  • Parameter: height
    Typ: Zahl
    Beschreibung: Höhe des Kartenausschnitts
    Optional: Ja
  • Parameter: type
    Typ: String
    Beschreibung: Kartentyp
    Optional: Ja
    Erlaubte Werte: G_NORMAL_MAP, G_SATELLITE_MAP, G_HYBRID_MAP
  • Parameter: zoom
    Typ: Zahl
    Beschreibung: Zoomfaktor
    Optional: Ja
  • Parameter: mapcontrol
    Typ: Gemischt
    Beschreibung: Bedienelement
    Optional: Ja
    Erlaubte Werte: -1 (= Kein), GSmallMapControl, GLargeMapControl
  • Parameter: typecontrol
    Typ: Gemischt
    Beschreibung: Umschalter
    Optional: Ja
    Erlaubte Werte: -1 (= Kein), GMapTypeControl, GMenuMapTypeControl, GHierarchicalMapTypeControl
  • Parameter: info
    Typ: Zahl
    Beschreibung: Infofenster
    Optional: Ja
    Erlaubte Werte: -1 (= Ausblenden), 1 (= Einblenden)

Es wird empfohlen, nur die vom Standard abweichenden Einstellungen als Argumente zu übergeben und nach Möglichkeit die vom Plugin vorbereitete Oberfläche mit wpMAPS Optionen auf der Artikel bearbeiten-Seite zu nutzen.

Ausschnitt der wpMAPS Optionen beim Erstellen eines Beitrags
Ausschnitt der wpMAPS Optionen beim Erstellen eines Beitrags

Begrenzung der Ausgabe
Es kommt nicht selten vor, dass Google Maps nur auf begrenzt vielen Blogseiten dargestellt werden soll, z.B. nur auf der Kontaktseite. Damit die nicht ganz leichten JavaScript-Bibliotheken (jQuery und Google Maps-Lib) nicht durchgehend auf allen Seiten des Blog unnötig geladen werden, lassen sich kommaseparierte Post-IDs der freigeschalteten Beiträge in den Einstellungen des Plugin eintragen. Ist das entsprechende Feld leer (Standardeinstellung), so dürfen Google Karten auf allen Unterseiten dargestellt werden.

Hinweise

  • Für die Inbetriebnahme des wpMAPS Plugin ist ein Google Maps-API Schlüssel notwendig, den Google nach einer kostenlosen Anmeldung der Domain ausstellt. Der Schlüssel wird in den Plugin-Einstellungen hinterlegt.
  • wpMAPS fügt jeder Karte eine CSS-Klasse wpmaps zu, um mittels Stylesheets nachträgliche Formatierungen am Aussehen der ausgegebenen Karte vornehmen zu können.
  • wpMAPS läuft stabil und fehlerfrei ab WordPress 2.5.

Versionsverlauf
Version 0.3 vom 20.03.2009

  • Sicherstellung der XHTML-Validität
  • Interne Umbauten

Version 0.2 vom 02.02.2009

  • Beseitigung des Fehlers mit der Innakzeptanz des Google Maps-API Key

Version 0.1 vom 30.01.2009

  • wpMAPS geht online

Installation

  • Plugin downloaden
  • Via FTP oder WordPress-Backend zu den Plugins hochladen
  • Reiter Plugins aufrufen
  • Plugin wpMAPS aktivieren
  • Eintellungen vornehmen

Download
› WordPress Plugin wpMAPS ↓

Sergej Müller

[Der Autor]Sergej Müller ist enthusiastischer Software Engineer mit Schwerpunkten Webentwicklung, Apps und WordPress. Seit 2007 programmiert und vertreibt er wpSEO, das zugkräftige SEO-Plugin für WordPress-Blogs.

Thematisch ähnliche Beiträge